Drei neue Auszubildende unterzeichnen ihre Verträge bei den Stadtwerken

Bild1

Karin Hellmann mit Rebecca Rebling, Jonas Riedel und Tim Döpping

In einer feierlichen Zusammenkunft erhielten am Donnerstag drei angehende Auszubildende der Stadtwerke Gotha GmbH ihre Ausbildungsverträge. Nach Grußworten der Geschäftsführer Elmar Burgard und Norbert Kaschek setzen Rebecca Rebling, Jonas Riedel und Tim Döpping im Beisein ihrer Eltern ihre Unterschrift unter die Verträge. Anschließend informierten Johannes Trümper von der Thüringer Energie, die Personalverantwortliche der Stadtwerke, Karin Hellmann, sowie Betriebsrat Heiko König über wichtige Kernpunkte der Ausbildung. Der Anlass war gleichzeitig auch ein kleines Jubiläum – seit 20 Jahren bilden die Stadtwerke Gotha nun schon Nachwuchs in der Energiebranche aus.

Sowohl Jonas Riedel als auch Tim Döpping haben sich für die dreieinhalb Jahre dauernde Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik entschieden. An diesem Beruf reizte sie vor allem der handwerkliche Aspekt und die vielseitigen Aufgabenbereiche. Im ersten Lehrjahr, das am 10. August beginnt, werden die beiden angehenden Kollegen hauptsächlich theoretische Grundlagen erlernen, bis sie im zweiten Jahr auch mit den Monteuren unterwegs sein dürfen. Die Lehre wird von einer Ausbildungsgemeinschaft aus Stadtwerken und Thüringer Energie AG realisiert.

Rebecca Rebling wird dagegen zum 1. September ein duales Studium des Dienstleistungsmanagements an der duBild2alen Hochschule Eisenach beginnen und den praktischen Teil in den verschiedenen Abteilungen der Stadtwerke absolvieren. Ihr war es besonders wichtig, für ihre Ausbildung in der Region bleiben zu können und gleichzeitig einen Beruf mit Zukunft zu ergreifen: „Erneuerbare Energien sind ein unglaublich wichtiges Thema. Ich freue mich, bald ein Teil davon zu sein“, zeigt sich die Achtzehnjährige sichtlich glücklich.

Und damit ist sie nicht allein: Zehn Prozent aller Mitarbeiter der Stadtwerke sind Auszubildende – der Thüringer Durchschnitt liegt bei etwa fünf Prozent. Dieser Fokus auf die Förderung der Nachwuchskräfte im Unternehmen hat System: „Das ganze Unternehmen freut sich auf die jungen Leute. Nicht zuletzt wird durch sie schließlich auch die Zukunft der Energieversorgung abgesichert“ bestätigt Betriebsrat Heiko König.

Veröffentlicht: 24.03.2016