Kunst im öffentlichen Raum

Street Art Künstler Sokar Uno gestaltet Trafohäuschen im Berggartenweg

Rund sieben Tage brauchte Street Art Künstler Sokar Uno, um die Trafostation im Berggartenweg zu gestalten. Im Auftrag der Stadtwerke Gotha GmbH bemalte er alle vier Wände der Station. „Wir haben Sokar Uno gebeten, den Bürgerturm und das Müllertempelchen zu visualisieren und auch das Thema Energie künstlerisch umzusetzen. Das Ergebnis spricht für sich, wir sind wirklich begeistert“, erklärt Geschäftsführer Norbert Kaschek.

Zu sehen sind neben den zwei Wahrzeichen des Krahnbergs nun auch zwei Frauen, die für die Bedeutung von Energie stehen. Eine Wand zeigt eine alte Dame, die mühsam unter schwachem Kerzenlicht einen Brief schreibt. „Das Bild steht für die große Veränderung, die unsere Gesellschaft durch Elektrizität erfahren hat – es verdeutlicht den Kontrast zur Moderne“, erklärt Künstler Sokar Uno. Die gegenüberliegende Wand zeigt dagegen eine junge Frau mit wallenden schwarzen Haaren, die in den Wolken zu schweben scheint und eine erleuchtete Glühbirne in die Höhe hält. „Das ist meine Interpretation der Miss Electra. Als die Glühbirne Ende des 19 Jh. aufkam, wurde sie als eine Art Göttin des elektrischen Lichts dargestellt. Das hat mich inspiriert. Sie steht für die Kraft, die die Elektrizität den Menschen gegeben hat.“

Street Art Künstler mit Wurzeln in Gotha

Sokar Uno – mit bürgerlichem Namen Kevin Kandetzki – ist in Gotha geboren und aufgewachsen. Bereits zu Beginn seiner Karriere als Künstler hat er für die Stadtwerke Gotha GmbH die Trafostationen in der Kindleber Straße und am Mohrenberg gestaltet. Heute lebt Sokar Uno in Berlin.

Veröffentlicht: 30.10.2015