Naturerlebnistag 2017: Teamwork für die Nachhaltigkeit

Der vergangene Sonntag stand in Gotha ganz im Zeichen von Natur und Nachhaltigkeit. Bei sonnigem Wetter tummelten sich viele Menschen auf dem ersten Naturerlebnistag der Stadt Gotha. Mit einem grünen Fußabdruck luden die Stadt Gotha, der Thüringenforst, Stadtwerke, die Stiftung Friedenstein und viele weitere Akteure zu einem Aktionstag für die ganze Familie ein. Vor dem Marstall, im Park, auf dem Schlossplatz und im Museum der Natur hatten sie ein buntes Programm zusammengestellt.

Kleine und große Technik-Fans waren begeistert von einer Forstmaschine, die kinderleicht ganze Baumstämme heben kann und vom Schauschnitzen mit der Kettensäge. Das Gartenamt der Stadt beriet Hobby-Gärtner zu Pflanzenschnitt und Blumenpflege.

Zum Fairen Frühstück am Vormittag ließen sich viele Gothaerinnen und Gothaer an einer langen Tafel fair gehandelte Produkte schmecken. Angeregt und in sommerlicher Atmosphäre unterhielt man sich mit Matthias Hey, Oberbürgermeister Knut Kreuch und Petra Heß. Das Faire Frühstück ist in Gotha bereits Tradition und wird alljährlich mit Unterstützung des Weltladens veranstaltet.

Oberbürgermeister Knut Kreuch dankte allen für ihr Engagement, die an der Organisation mitwirkten. Durchs Programm führte Roland Adlich und interviewte verschiedene Akteure zu ihrer Arbeit. Auch die Kultur kam nicht zu kurz: Mit Auftritten des traditionsreichen Chors „der Phoenix“ und den Klavierschülern der Kreismusikschule „Louis Spohr“ wurde das Publikum begeistert.

Auf dem Infomarkt gaben Gothaer Initiativen Einblick in ihre Arbeit. Der Freundeskreis GothAdua stellte Projekte zusammen mit Gothas äthiopischer Partnerstadt Adua vor. Als besonderes Zeichen gemeinsamer Verbundenheit konnte der „Gregorius Kaffee“ vorgestellt werden. Ukrainefreunde Gotha, der Weltladen und Lichtblick e.V. präsentieretn den interessierten Besuchern ihre langjährige Arbeit.

Gut besucht war auch das Blockhauskaffee im Innenhof des Thüringenforsts sowie Hüpfburg und Spielmobil. Beim Löschen des „Rathausbrandes“, bei den Zapfensteigern und im Streichelzoo auf dem Schlossplatz trafen einige Kinder berufliche Entscheidungen. Eigene Funde von Versteinerungen wurden durch Mitarbeiter des Museums der Natur im Ekhof-Kabinett des Schlosses Friedenstein begutachtet und erklärt.

Veröffentlicht: 24.08.2017