Stadtwerke bohren für neuen Kinopalast – Gartenstraße in den Ferien halbseitig gesperrt

Wer regelmäßig die Ampelkreuzung in der Gartenstraße passiert, staunt nicht schlecht: der Neubau des Kinos geht zügig voran, die Bauherren feierten bereits Richtfest. Ende September sollen hier die ersten Blockbuster laufen. Die Dimensionen des neuen Hauses sind schon deutlich erkennbar. Der modernste Filmpalast in Thüringen und Sachsen wird über drei 3-D-Kinos sowie vier weitere klimatisierte digitale Kinosäle verfügen.

Um das Haus ausreichend mit Strom und Gas zu versorgen, werden entsprechende Energieanschlüsse benötigt. Diese auf die ehemals brachliegende Fläche zu bringen ist derzeit Aufgabe von Dirk-Volker Wiesel und Lutz Kettenbeil. Die beiden Mitarbeiter der Stadtwerke Gotha GmbH haben bereits vor Monaten den Anschluss des Neubaus an das Strom- und Fernwärmenetz geplant – nun geht es an die Umsetzung. Hierzu müssen einige Mittel-, Niederspannungs- und Fernmeldekabel sowie Trassen für die Fernwärmeversorgung neu verlegt werden. Mit einer speziellen Bohrung sollen die Leitungen für die Stromversorgung unter dem Leinakanal und dem Wiegwasser in der Remstädter Straße hindurch gezogen werden. Die Kosten für diesen Neuanschluss stemmen die Betreiber und der Gothaer Energieversorger gemeinsam.

„Leider lässt sich die Verlegung der Fernewärmeleitungen nicht ganz ohne Einschränkungen für den Verkehr umsetzen“, berichtet Dirk-Volker Wiesel. Voraussichtlich ab 21. Juli mit Beginn der Sommerferien wird die Gartenstraße halbseitig gesperrt. Für die Sicherheit der Schüler des staatlichen Förderzentrums Gotha, welche die Baustelle täglich passieren und ihren Schulweg deutlich erkennen müssen, wurde schon jetzt ein Fußweg vollständig eingezäunt. So finden die Kinder sicher ihren Weg an der Baustelle vorbei, über die Ampelkreuzung und entlang der Gartenstraße. „Wir bitten besonders die Autofahrer an dieser Stelle um erhöhte Vorsicht“, betont Dirk-Volker Wiesel. Wenn keine unvorhersehbaren Schwierigkeiten auftauchen, sollte die Gartenstraße nach vier Wochen wieder uneingeschränkt befahrbar sein.

Veröffentlicht: 22.07.2014