Menü

Unsere Energiespartipps

Gründe, um Energie und Wasser zu sparen, gibt es viele: Um die eigenen finanziellen Kosten zu senken, die Umwelt zu schonen oder auch, um die Unabhängigkeit vom globalen Energiemarkt zu erhöhen. Und Energiesparen ist nicht schwer! Mit unseren einfachen Energie- und Wasser-Spartipps schonen Sie nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern leisten auch einen Beitrag zum Umweltschutz. 

Auf die Temperatur kommt es an!

Rund 6 % der Heizkosten können Sie sparen, wenn Sie die Raumtemperatur um einen Grad senken. Für das ideale Raumklima empfehlen sich folgende Temperaturen: in der Küche 16 bis 18 Grad, im Wohnzimmer 20 bis 22 Grad, im Schlafzimmer 15 bis 18 Grad und im Bad 23 Grad.

Optimale Heizungseinstellung!

Wenn die Heizkörper ungleichmäßig heizen, hilft oftmals ein hydraulischer Abgleich der Heizung. Damit lässt sich der Energieverbrauch um bis zu 15 % senken. Auch das regelmäßige Warten der Heizungsanlage hilft Energie zu sparen.

Wassersparen beim Duschen!

Sparduschköpfe sind ein gutes Mittel um Ihren Wasserbrauch zu senken. Bis zu 50 % Wasser können Sie mit einem Sparduschkopf einsparen. Auch Durchflussbegrenzer können Ihre Warmwasserkosten um bis zu 30 % senken. Dabei bleibt der Wasserstrahl dank der Luftbeimischung so füllig wie zuvor.

Energie sparen beim Wäschewaschen!

Schalten Sie Ihre Waschmaschine nur dann an, wenn diese voll beladen ist. Die Rechnung „halbe Befüllung = halbe Energie“ stimmt nicht. Auch eine halb gefüllte Maschine verbraucht fast genauso viel Strom wie bei voller Auslastung. Verzichten Sie, wenn möglich, auf die Vorwäsche. So können Sie den Verbrauch um 10 % senken.

Stand-by abschalten!

Der Stand-by-Betrieb von IT- und Fernsehgeräten nutzt unnötig Strom. Daher trennen Sie nach Feierabend (oder wenn es in den Urlaub geht) idealerweise alle Geräte vom Netz. Am besten geht dies mit einer Steckdosenleisten mit eingebautem Netzschalter. So lassen sich einfach alle angeschlossenen Geräte ausschalten.

Richtig lüften!

Frische Luft ist wichtig für das Raumklima. Bis zu viermal täglich sollten Sie Ihre Fenster weit öffnen und stoßlüften. Während des Stoßlüftens sollten die Heizungsthermostate heruntergedreht sein, sonst entweicht zu viel Wärme.

Fenster und Türen abdichten!

Zugluft ist nicht nur ärgerlich, sondern weist auf undichte Fenster hin. So verlieren Sie im Winter Wärme und im Sommer heizen sich die Räume auf. Um dem Wärmeverlust vorzubeugen, schließen Sie Rollläden und Vorhänge. Kurzfristig helfen Zugluftstopper. Am besten ist jedoch ein Austausch der undichten Fenster und Türen gegen besser gedämmte Modelle. 

gemeinsam energiesparen

Die Bundesregierung hat eine Kampagne zum Energiesparen gestartet. Mehr dazu lesen Sie hier.

Seite drucken